tmlu

 

Aufnahmeprüfungen

Dienstag, 4. und Mittwoch, 5. April 2023, Südpol Grosser Konzertsaal

Anmeldeschluss: 10. März 2023

Zulassung
Die Talentförderung steht allen Schülerinnen und Schülern mit Wohnsitz Kanton Luzern offen, die den Musikunterricht entweder an einer Musikschule im Kanton Luzern oder bei einer Lehrperson des SMPV Zentralschweiz besuchen.

Pflichten
Neben dem täglichen Üben und der intensiven Beschäftigung mit Musik ist die jährliche Teilnahme an folgenden Veranstaltungen obligatorisch:

  • Forum Präsentation
  • Mitwirken in Ensembles und weiteren Projekten (Modul Aufbau)
  • Zusatzkurse

 

Finanzielles
Der Elternbeitrag entspricht dem Tarif der jeweiligen Musikschule oder dem Richttarif des SMPV Zentralschweiz für eine 40-Minuten-Lektion.  Für das Modul Basis wird ein jährlicher Beitrag von CHF 200.00 und für den Aufbau ein jährlicher Beitrag von CHF 300.00 für die Zusatzkurse erhoben. Die restlichen Kosten werden von der Talentförderung Musik Kanton Luzern übernommen.

Leistungskontrolle
Die Leistungskontrolle der Schülerinnen und Schüler der Talentförderung setzt sich aus folgenden Elementen zusammen:

  • jährlicher Leistungsbericht der Lehrperson Hauptfach (eine Selbsteinschätzung der Lernenden ergänzt den Bericht)
  • Vorspiele am Forum Präsentation
  • Standortbestimmung oder Beratungsgespräche

**Wichtig: Anpassung TMLU an das Rahmenkonzept "Junge Talente Musik" des Bundesamts für Kultur BAK: Im 2023 wird das Programm TMLU dem Rahmenkonzept "Junge Talente Musik" des Bundesamts für Kultur BAK angepasst. Nach der Akkreditierung des Programms durch den Bund sind die Teilnehmenden der TMLU offiziell "Junge Talente Musik" des nationalen Programms.
Wegen dieser Anpassung ergeben sich auf SJ 23/24 voraussichtlich geringfügige inhaltliche und finanzielle Änderungen. Es ist davon auszugehen, dass durch den geänderten Finanzfluss höhere Elternbeiträge entstehen, die aber durch Direktbeiträge des Bundes an die Eltern ausgeglichen werden.

 

 

   Richtlinien 2324

list arrow   Anmeldeformular SJ 2324